Kunden Berichten

Kunden berichten

Yvonne Timm

„… ein traumhaft schönes Erlebnis!“

Wow, mehr kann man einfach nicht sagen!!! Wir haben in Hamburg das Paarfloaten ausprobiert und sind einfach nur begeistert! Wir waren schon recht unsicher…zwei Landeier in der Stadt und dann auch noch in direkter Nähe der Alster…das heisst ja eigentlich schon „nobel“und sich als „Normalo“ unwohl fühlen! Ich kann nur sagen: absolutes Vorurteil! Wir haben uns vom ersten Augenblick an so wohl gefühlt, wurden mit einem ächeln begrüsst und von diesem Zeitpunkt an begann die Entspannung. Das Team in Hamburg war einfach nur super! Aber nun zum Floaten…nie hätte ich gedacht, dass eine Frau so lange“stillhalten“ kann. Die ganze Atmosphäre war schon einfach zum Wohlfühlen, „unser“ Floatraum wirklich sehr sehr schick und edel eingerichtet und das Floatbecken einfach klasse. Die Bedenken, dass man nach gewisser Zeit frieren könnte oder dass eine Stunde einfach zu lang ist…wie weggewischt! Es ist tatsächlich so, dass die Temperatur von Wasser und Luft exakt der Körpertemperatur entspricht und man somit nicht anfängt zu frieren! Lustig war auch, dass einige Körperteile durch die Entspannung wirklich anfangen zu zucken. Wir können einfach nur sagen, dass jedes Wort, dass über das Floaten beschrieben wird, wahr ist und es einfach nur ein traumhaft schönes Erlebnis ist, sehr zu empfehlen auch mit einer anschliessenden Massage! Dieses besondere Erlebnis ist einfach nur zu empfehlen und sollte man wirklich und nicht nur einmal in seinem Leben gemacht haben! Vielen Dank für die tolle und sehr nette Betreuung und die unvergesslichen Stunden!!!

Corinna Fritz

„… schon genial wenn man so dahinschwebt“

das ist echt das entspannenste was ich je gemacht habe. Man hat wirklich das Gefühl zu schweben und es geht so schnell vorbei… das Zeitgefühl geht völlig verloren… es bedarf vielleicht etwas Übung, aber dann kann man völlig abtauchen in seine eigene Welt… schon genial wenn man so dahinschwebt…mir fällt es schwer da die richtigen Worte zu finden…

Bettina Kenter

„Engelsflügel wachsen mir.“

Samtene Schwärze. Leises Plätschern. Stille. Nichts müssen. Nichts. Endlich. Nichts tragen müssen. Getragen werden. Endlich. Gewiegt werden. Sanft. Mutterbauchgeborgenheit. Oder wie nach der Liebe. Nein. Liebe. Ohne davor und danach. Liebe. Stille. Frieden. Tief. Zarter Hauch von Ewigkeit. Engelsflügel wachsen mir. Die in der Stille Badende beginnt zu schweben. Weiter und weiter weiten sich die Schwingen. Dahingleiten schwerelos in herzweitender Weite. Und dann plötzlicher Übermut. Engelspirouetten. Himmelsgelächter perlt auf. Übermätiges Flügelschlagen. Plätschernde Klangspuren verlieren sich in der Schwärze des Alls. Dann wieder Stille.
Und langsam dreht sich die Erde in mir.

Nataly Francken

 

„Ich habe meine Ruheinsel endlich gefunden.“

Wer kennt diesen Vorsatz nicht? Aber was verstehen wir eigentlich unter entspannen? Die meisten von uns powern sich nach der Arbeit bei einem 15km-Lauf aus, die anderen lassen sich von irgendwelchen Fernsehprogrammen berieseln oder sitzen stundenlang vor dem PC. Wirklich erholsam ist das nicht und das merkt man spätestens dann, wenn man jeden Morgen total gerädert aus dem Bett fällt und man das Gefühl hat, die ganze Nacht durchgezecht zu haben. Ich habe mich bis vor einem halben Jahr auch noch mit Schlafstörungen herumgeschlagen – doch dann die Rettung: Meine Eltern haben mir letzte Weihnachten einen Gutschein für ein Floating-Erlebnis in der Münchner Altstadt geschenkt. Ja, es war in der Tat ein Erlebnis! Die ersten 20 Minuten im Tank waren mir eine Lehre – nämlich, dass entspannen gar nicht so einfach ist. Vor allem wenn man es nie richtig gelernt hat. Doch die darauffolgenden 40 Minuten waren für mich eine absolute Befreiung. Mein Kopf wurde frei von störenden Gedanken, ich konnte mich endlich fallen lassen und war für kurze Zeit eins mit der Welt. Das wohlig-warme Gefühl nach dieser einen Stunde hielt für die kommenden Tage an. Zum Glück gibt es auch hier in Tübingen ein Floating-Center von euch – der Ausgleich zum stressigen Studienalltag. Seitdem habe ich keine Probleme mehr beim Einschlafen und kann gelassen meinen Prüfungen entgegensehen. Ich habe meine Ruheinsel endlich gefunden. Danke!

Santiago Carrara

„… er war glücklich.“

Als ich das erste mal davon erfahren habe, war es klar ich würde es ausprobieren. Kurze Zeit später hatte mein Vater eine schwere Operation an der Wirbelsäule und war in der Nähe von Tübingen in Behandlung. Ich dachte das würde, vorallem ihm gut tun. Nachdem er ein Stunde drinnen war, kamm er wie ein anderer Mensch herraus. Ich dachte er würde aus dem Urlaub kommen, sah aus wie ein kleines Kind, er war glücklich. Ich habe es leider noch nicht ausprobiert, jedoch möchte ich es machen, vorallem weil ich vor zwei Tagen die Huastreppen heruntergefallen bin und mein Wirbelsäule verletzt wurde. Hoffentlich komme ich auch glücklich aus dem Floating…

Viktoria Scheifers

„Wie fliegen – nur schöner!“

Floating ist wirklich Entspannung pur. Betritt man das Float-Institut, wird man sogleich freundlich begrüßt und königlich umsorgt. Ein schönes, modernes Ambiente und die entspannte Atmosphäre sorgen dafür, dass man schon nach kurzer Zeit den Alltag hinter sich lässt. Unkompliziert und treffend beschrieb eine ausgebildete Fachkraft die Wirkungen des Floatens und führte uns danach in einen der sehr geschmackvoll eingerichteten persönlichen Float-Räume. Nach einer kurzen, anschaulichen Einweisung der netten Angestellten hatten wir den großzügigen Raum, inklusive Gaderobe/ Sitzbereich, einer kompletten Badgarnitur miür verschließen und findet dort alle nötigen Untensilien, von Abschminklotion über Duschzubehör und Cremetiegel bis zur Aufbewahrungsschale für Kontaktlinsen vor. Im Floating-Becken selbst besteht die Möglichkeit zwischen verschiedenen Lichtstimmungen und entspannenden Sounds zu wählen. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit spürt man sofort, wie sich die Muskeln und Gelenke im optimal temperierten Wasser erholen. Ein Gefühl, frei von Raum und Zeit, setzt ein und man bewegt sich scheinbar völlig schwerelos. Ist der Körper erst einmal entspannt, spürt man direkt wie sich die Blockaden im Gehirn lösen und man selbst kreativ und produktiv wird. Nach einer Stunde wird man durch seichte Musik und ein langsames Abfließen des Wassers „geweckt“. Jetzt hat man noch eine weitere Stunde Zeit um sich entspannt zu duschen, anzukleiden etc. Die optimale Zeiteinteilung lässt gar nicht erst Stress aufkommen. Außerhalb des persönlichen Wohlfühl-Bereichs steht noch ein Raum mit Föhnen, Haarspray und diversen Styling-Artikeln zur Verfügung. Abschließend kann ich definitiv behaupten ein Float-Fan geworden zu sein. Der nächste Termin ist schon eingetragen. Viel Spass bei Ihrer ganz individuellen Entspannungskur!

Markus Hollstein

„Ich kann es immer wieder nur weiterempfehlen!“

Es fühlt sich an wie eine Reise durch das Universum, eine Reise durch sein innerstes ich. Der ideale Zustand um in sich zu kehren. Denn ganzen Alltagsstress hinter sich zu lassen. Mit jedem mal Floaten fühlt man sich sicherer und bewusster mit sich und der friedlichen Stille im Floattank. Ein absoluter Ruhepol in einer stressigen hecktischen Welt. Ich kann es immer wieder nur weiterempfehlen!

Christine Gschrey

„Man fühlt sich, als würde man sein eigenes Hotelzimmer betreten.“

Dank meines ersten float-Besuchs bin ich jetzt keine 28 mehr, sondern Sage und Schreibe grade mal etwa 1 Jahr alt. Wie neugeboren – genau so fühlt man sich, nachdem man das erste Mal das float-Studio wieder verlässt! Das Wohlfühl-Abenteuer beginnt bereits wenige Sekunden hinter der Eingangstür. Im Handumdrehen kommt man vom bunten Treiben auf der Straße mitten in eine kleine Oase. Helle Farben, elegante Hölzer, einfach schön. Ganz unkonventionell darf man als erstes auch gleich seine Schuhe ausziehen und sie gegen weiche Kuschelhausschuhe tauschen. Wunderbar. Dann gibt es erst mal eine Erfrischung und dazu die sympathische Einführung zum Ablauf der flaoting-Sitzung. Und dann geht es auch schon los: Die vorher gebuchte Massage versetzt einen alleine schon in tiefgehende Entspannung. So herrlich belebend und entspannend zugleich. Umgeben von duftenden Ölen und vorgewärmten Handtüchern schwebt man davon. Nach einer kurzen Ruhepause wird man zum float-Tank gebracht. Man fühlt sich, als würde man sein eigenes Hotelzimmer betreten. Die moderne Architektur mit schwarzen Schieferplatten und warmen Lichtelementen lässt einen wie im Luxus-Spa wohnen. Der float-Tank hat es wirklich in sich!
Eine sehr witzige Erfahrung sind die ersten 10 Minuten im geschlossenen, dunklen, geräuschlosen Salzwasser-Bad. Zu Beginn versucht man noch sich zu orientieren und überlegt hin und her, wie viel Zeit mit der Suche nach einer passenden Position schon vergangen sein muss. Irgendwann in dieser Zeit wird einem dann bewusst, dass einfach kein Reiz da ist, der einen ablenken, zum Nachdenken bringen oder beschäftigen könnte. Man denkt sich: Hey, du kommst jetzt hier unter einer Stunde nicht raus, also entspanne dich und fang an es zu genießen.
Und dann setzt sie ein, die vielgerühmte Tiefenentspannung. Es ist ein unsagbar entspannendes Gefühl, wie schwerelos durch den Raum zu gleiten. Die angenehme Wärme, das Wasser, die völlige Entspannung. Nur ab und an wird man wieder zurück geholt aus dieser Wohlfühl-Welt, dann, wenn man durch den Tank schwebt und irgendwann mit den Zehen oder den Fingern leicht an den Rand des Wassertanks berührt. Erst durch die sanfte Chill-out Musik, das Zeichen, dass die Stunde um ist, wird man wieder geweckt. Unglaublich! Nur eine Stunde im floating-Tank und eine halbe Stunde Massage reichen aus, um sich wirklich wie neu geboren zu fühlen! Bei all dem gibt es auch nur eine wirklich ernst zu nehmende Gefahr, die Gefahr süchtig nach diesem himmlischen Gefühl zu werden! Viele liebe Grüße!

Martina Schlichte

„Vielen Dank, dass Ihr das Studio aufgemacht habt!“

Nach meinem ersten Float Besuch bin ich aus der Kabine geschwebt , nachhause geflogen und habe geschlafen wie ein Baby. Auch in den darauffolgenden Tagen war ich umgeben von einer tiefen Gelassenheit, die zur Folge hatte, dass selbst der hektische Münchener Straßenverkehr spurlos an mir vorbeiging.
Seit dem bin ich schon entspannt, wenn ich telefonisch einen Termin beim Floaten vereinbare. Auch mein Gehirn ist nach dem Floaten wacher und aufnahmefähiger, meine Haut streichelzart und mein Gesamtbefinden ähnelt einem Frühlingsbeginn…
Die liebevolle Betreuung direkt nach dem Salzbad durch das Floatteam ist die Abrundung des insgesamt äußerst positiven Gesamterlebniss, welches jeder gebrauchen kann, der sich mal wirklich durch und durch und vor allem nachhaltig Entspannen möchte.
Vielen Dank, dass Ihr das Studio aufgemacht habt! DANKE!!!

Holger Christ

„TOP!“

Bereits ca. 10 Mal war ich in Regensburg floaten. Für mich liegt der Suchtfaktor bei 100%! Als Rückenkranker, 17 Mal an der LWS und HWS operiert, teilweise versteift, leide ich unter starken chronischen Schmerzen. Nach einer Stunde floaten ist es für mich wie eine „Wiedergeburt“ und bin für ca. 2-3 Tage fast schmerzfrei. Unabhängig von den Schmerzen ist der Wohlfühl- und Entspanungsfaktor sehr hoch. Es ist fast wie Gehirnresetting, man kommt völlig entspannt aus dem äußerst freundlich und zuvorkommend behandelt, erlebt seine „Auszeit“ in einer wunderschön gestalteten Umgebung, ohne Stress und Hektik. Die Damen sind stets um das Wohlergehen bemüht und machen auch unmögliche Terminwünsche war.
TOP!

Nunzio Lombardo

„Ich floate jetzt regelmäßig, …“

Ich habe als Musicaldarsteller in London „floaten“ schon vor Jahren kennengelernt. Im hecktischen und lauten Leben in London bot es mir die beste Möglichkeit richtig abzuschalten. Seit einigen Jahren bin ich nun Tanzlehrer in München und habe mein eigenes Studio, wo ich ca. 30 Stunden pro Woche selbst unterrichte. Das ist meine ganze Leidenschaft und mein Leben, aber eben auch knochenharte Arbeit. Mit 43 Jahren ist man nicht mehr der Jüngste und das Tanzen geht einem nach 25 Jahren im Geschäft dann doch in die Knochen. Ich floate jetzt regelmäßig, weil es meinem Körper wieder etwas von der Schwerelosigkeit zurück gibt. Ich fühle mich jedes Mal ein bischen wie neugeboren. Floaten ist dardurch neben meiner Frau und meiner kleinen Tochter ein ganz wichtiger „Rückzugspunkt“ geworden. DANKE!!!

Renate Steingass

„Mit jeder Minute wird der Kopf leiser…“

Jaja: Schweben… ein sehr abstraktes, aber vielversprechendes Wort. Woher soll ich bitte wissen, wie „schweben“ geht?! Was soll schon passieren, immerhin liege ich nur in „Wasser“ – nichts w i r k l i c h neues ist… Dachte ich. Denn die Realität ist anders: Noch sanfter, noch befreiender, noch viel nachhaltiger als vorstellbar oder beschreibbar… Die ersten Minuten verunsichern noch: jetzt wirklich nur noch daliegen, ohne Geräusche oder Licht, ohne Anstrengung oder Wollen…? Aber tatsächlich: Nichts ist nötig, keine Meditation, kein Vorsatz oder Hilfsmittel. Die vollkommene Ruhe schleicht sich einfach ein, während man nur so daliegt und fühlt; lautlos und langsam, ohne, dass man etwas dafür tun müsste. Überhaupt, ohne „müssen“! Endlich! Alles wie von selbst…
Mit jeder Minute wird der Kopf leiser, werden die Vorstellungen weiter, die Gefühle ruhiger… Jeder noch so kleinste Muskel im Körper begreift nach und nach, dass hier wirklich nur noch loslassen verlangt ist, dass es nichts mehr braucht… Und während die Gedanken noch ein wenig verträumt herumwandern, befreit sich der Körper völlig von seinem Gewicht, Schwerelosigkeit erfüllt den Raum, innen und außen zerfließen. Alles (Körper, Geist, Gedanken) scheint sich irgendwo in der Weite auszubreiten; eine wohlige, tiefgreifende Entspannung wird zum selbstverständlichen, beruhigenden Zustand.
WOW! DAS habe ich wirklich nicht erwartet… und auch nicht, dass dieser Zustand sich in meinem Inneren so tief verankert hat…! Noch Stunden danach, auch noch Tage und Wochen später kann ich mich in das Erlebnis zurück fühlen und auf diese zutiefst friedliche Ruhe immer zurückgreifen, Stress und Alltag perlen aufs Wundersamste einfach ab, wie Wasser von einem Regenschirm.Mit kommen ein paar Zeilen in den Sinn, die wahrscheinlich zu alt sind, als dass der Verfasser eine solche Erfahrung gemach haben können, doch was er beschreibt, kommt den Empfindungen ein wenig nahe:“Und darum, weil ich frei im höchsten Sinne, weil ich anfanglos mich fühle, darum glaub ich, dass ich endlos, dass ich unzerstörbar bin.“ (Hölderlin) Tauchen in Ägypten, Drachenfliegen im Himalaya, Intensiv-Meditation in Tibet, oder auch Parabelflüge ins All hinein..? Ja, sehr schön, sicher; aber alles, was es eigentlich nur braucht, um nachhaltig und wirklich tief zu entspannen, ist … tja, öfter mal zu Hause davonschweben.

Stefan Walz

„Macht süchtig!“

Es war bisher die größte Entspannung die ich je erleben durfte. Es fühlte sich an wie einen Woche durchschlafen, so richtig Energie auftanken und totale Tiefenentspannung spüren. Ich kann das nur jedem weiterempfehlen. Kein Stress, kein Alltag, die eigene innere Stimme hören. Habe an Weihnachten meinen ertsen Geschenkgutschein bekommen und hatte vorher nur einen kleinen Bericht im Fernsehen darüber gesehen. War sehr neugierig und konnte es kaum erwarten das erste Mal zu floaten. Macht süchtig!

Carmen Lauria

„… ein extrem tolles und entspannedes Gefühl“

Ich habe schon von meiner Kollegin, die ihrem Bruder „floaten“ geschenkt hat, gehört, dass es ein extrem tolles und entspannedes Gefühl ist. Ich würde gerne gewinnen und es meinem Mann weitergeben, da er seit einem Schlaganfall im Jahre 2005 (im Alter von 35 Jahren) unter starken Nervenschmerzen leidet und ich hoffe, dass er über diese Art zur Entspannung und evtl. Schmerzlinderung kommt. Bisher hat ihm nichts geholfen und wenn dies eine Möglichkeit wäre, würden wir sehr gerne auch weiterhin das Geld investieren, damit ihm geholfen und die Schmerzen gelindert werden.

Lale Mahrt

„Vielen Dank an das float-Team“

Also bis zu meinem Geburtstag wusste ich nicht einmal was Floaten ueberhaupt ist. Dank meinem Freund konnte ich die wunderbare Erfahrung aber einmal machen und war ziemlich ueberrascht. Positiv ueberrascht. So richtig konnte ich mir nichts darunter vorstellen.. klar dachte ich es wird bestimmt cool „schwerelos“ auf einer Salzlake zu liegen, aber nicht das es so unglaublich entspannend werden wuerde und ein unvergaessliches Erlebnis. Erstmal war ich fasziniert wie nett und hoefflich man begruesst wurde und einem alles genaustens erklaert wurde. Das Badezimmer : wunderschoen! Die Atmosphaere total enspannend und alles total sauber,gepflegt und einfach schoen!
Der nette Mann vom Empfang hatte recht das man einiege Zeit brauchte um sich wirklich zu entspannen,alle seine Gedanken einfach mal loszulassen, aber als das geschaft war bin ich wirklich fast eingeschlafen. So gemuetlich und ganz anders als ich mir das vorgestellt hab. Man konnte wirklich alle Glieder locker lassen und fuehlte sich voellig frei. Richtig schoen! :) Danach tat mein Ruecken nicht mehr weh und mein Freund und ich waren 2 Stunden danach noch ganz benebelt von so viel Entspannung. Also ich kann das floaten allen Leuten empfehlen die sich einmal richtig richtig Entspannen wollen oder jemandem eine riesen Freude machen wollen. Ich wuerde es jedenfalls so schnell wie moeglich gerne wieder machen. Am besten mit meinem Freund :) (Also auch eine wirklich schoene Zeit fuer Zweisamkeit , auch wenn man nur ganz still und ruhig nebeneinander liegt).
Also vielen Dank an meinen Freund fuer das wunderbare Geschenk und vielen Dank an das float-Team :)

Vaith Schmitz

„… selbst einmal erleben“

Ich habe mich nun schon seit einiger Zeit mit dem Floating beschäftigt. Nur zu gerne würde ich diese Erfahrung auch selbst einmal erleben, jedoch bleibt einem Studenten in Deutschland leider nicht das Geld um so etwas einmal auszuprobieren. Dennoch nehme ich einfach einmal hier teil und hoffe auf’s Beste und die Gnade der Gewinnspiel-Betreiber 😉 Ich kann mir nur vorstellen, wie unglaublich entspannend der Schwebezustand in völliger Isolation sein muss. Sollte sich die Gelegenheit ergeben, werde ich das Floaten auf jeden Fall einmal ausprobieren!

Katinka Schmitt

„Eine genale Oase der Ruhe.“

Wunderbares Gefühl auch noch 3 Tage danach!!!! Regelrecht euphorisch… Bei stressigem Job, Ärger, Muskelverspannungen oder einfach nur zum Relaxen das Beste was man sich selbst tun kann. Diese 1 Stunde reicht bei mir wieder für 2 Monate Energie, wie ein Kurzurlaub – eintauchen – Augen zu undentspannen. Das Personal ist äußerst entgegenkommend und die Ausstattung des Räume an sich lädt schon zum Entspannen ein. Eine genale Oase der Ruhe.

Gabriele Müller

„Es gibt nichts besseres!“

Ich habe „float“ bereits vor 15 Jahren kennengelernt, als es noch als Geheimtipp unter Insidern der Selbsterfahrungsszene galt. Float ist für Körper und Geist eine ideale Entspannungsmethode. Es gibt nichts besseres!

Alessandra Königsberger

„Die körperliche Entspannung geht auf das Gemüt über.“

Mir wurde das Floaten unter anderem als Verfahren zur Entspannung/Stressbewältigung, als auch zur Therapie bei Klaustrophobie (Angstzuständen) empfohlen. Das Floaten im Tank, bei geschlossenem Deckel, stellte beim ersten Mal für mich eine gewisse Herausforderung dar.Kann ich ganz loslassen, den Deckel vor der Welt da draußen ganz schließen? Verpasse ich etwas, oder werde ich wohlmöglich hier drin vergessen, wenn draußen was passiert? Da gingen mir zu Beginn ganz skurrile Gedanken durch den Kopf. Beim Hinlegen, dauerte es einen Moment, bis sich die Körperspannung legte. Gerade im Bereich des Kopfes und der Halswirbelsäule, nimmt man durch das Schweben eine eher ungewohnte Position ein. Sich so ohne Mühe dem Wasser anzuvertrauen, war für mich ein ganz neues Gefühl. Kurzzeitig hatte ich einen leichten Schwindel, der sich sofort wieder legte. Dann begann ich mich allmählich zu entspannen. Ich spürte die angenehme Temperatur des Wassers, ein leichtes Kitzeln im Gesicht sowie ein rundum wohliges Gefühl. Ich entschied mich, den Deckel zu schließen. Als sich der Deckel langsam auf Knopfdruck senkte, hatte das auf mich eine mulmige Wirkung. Schon gewöhnungsbedürftig im ersten Moment, in einem abgeschlossenen Gefäß, allein, schwebend in Wasser, bei geringer Beleuchtung, Ruhe zu bewahren. Für mich eine Frage des Vertrauens und loslassen könnens. Ich beschloss, die Augen zu schließen und mich auf meinen Atmen, das neuartige Körpergefühl und die übrigen Sinne zu konzentrieren. Ich roch die salzige Luft, spürte ein paar Tropfen, die vom Deckel in mein Gesicht tropften und wie meine Haut in dem salzhaltigen Wasser zu arbeiten begann. Hier und da kamen die irrigsten Gedanken auf, doch ich kehrte immer wieder zu den körperlichen Empfindungen zurück. Ich unternahm eine spannende Reise zu mir selbst. Es war eine Art Entdeckungsreise. Der Kopf, wie tief er sank, als ich ihn gewähren ließ und die überraschende Gewissheit, dass man getragen wird. Es kostete mich etwas Überwindung, die Körperspannung völlig herauszunehmen. Durch die Entspannung in der Halswirbelsäule und den Schultern, nahm ich eine gestreckte Körperhaltung ein. Auch die Bauchmuskulatur und der Magen ließen locker. Es stellte sich ein Gefühl ein, wie ich es schon ewig nicht mehr hatte und doch war es vertraut und angenehm. Anschließend wurde der Lendenbereich, so weich, warm, schwebend. Folglich das Gesäß und das Becken. Die Oberschenkel ließen erst in einer Art Dämmerschlaf mit einem starken Muskelzucken so richtig locker. Danach war ich wieder völlig wach und überrascht, wie sich komplette Entspannung überhaupt anfühlt und wie lange das dauert. Man denkt, man sei ja schon längst entspannt und dann tut sich doch noch was. Und es wurde noch besser! Ich spürte erneut in jedes meiner Körperteile hinein. Ich konnte mich so richtig über den leichten Kopf, die ruhende Halswirbelsäule, die völlig entspannten Schultern und die komplett gelöste Wirbelsäule freuen! Ich reckte und streckte mich. Hier ein Knacken, da ein Zucken und immer mehr Entspannung. Irgendwann schlief ich dann doch ein.
Durch die harmonischen Klänge der Musik wurde ich geweckt. (CD musste ich mir gleich kaufen und habe somit auch zuhause, durch den Erinnerungseffekt, Entspannung). Die anschließende Dusche ist nicht nur wegen dem Salz notwendig, auch um die Lebensgeister wieder zu wecken. Hat sich der Stoffwechsel doch völlig runtergefahren.
Hungrig, durstig, entspannt und mit einem tollen Körper- und neuenäßig! Dadurch, dass man in dem geschlossenen Tank so richtig für sich ist, kann man diese aufregenden Erfahrungen machen. Zu einem, wie fühlt sich mein Körper an, wenn er völlig locker ist, zum anderen, wie ist mein Befinden, wenn alle äußeren Eindrücke wegfallen. Kein Geräusch, keine Bilder, statt geschäftiger Bewegung nur Ruhe und Gelassenheit. In dem Tank hat man ja gar keine andere Möglichkeit, als sich mit sich und dem eigenen Körper zu beschäftigen. Es bietet sich einem die Gelegenheit, sich näher zu kommen, kennen zu lernen, fallen zu lassen und hinzugeben. Das ist mehr als nur ein Nickerchen. Die körperliche Entspannung geht auf das Gemüt über. Nicht nur die Atmung, der Puls, der Herzschlag werden ruhiger, auch die Gedanken werden weniger. Durch das Floaten habe ich einen Entspannungszustand erfahren, den ich durch wiederholtes Floaten immer schneller erreichen konnte und der sich in meinem Körper und Geist festigte. Immer mehr bin ich nicht nur im Tank entspannt, sondern kann mein Leben allgemein gelassener und ruhiger leben und erleben. Körperliche Symptome wie Kopfschmerzen, Migräne oder Magenschmerzen, sind kein Thema mehr. Aufgrund der neuen Selbstwahrnehmung kann ich vielen Symptomen mit Selbstheilung begegnen. Ich erinnere mich einfach an das tolle Körpergefühl beim Floaten. Das reicht meist schon aus und alles fühlt sich wieder gut und gesund an. Wenn nicht, wird ein Termin zum Floaten vereinbart. Durch das Floaten ging bei mir der Knopf auf. Ich entdecke die Ruhe und Kraft in mir selbst. Nicht, dass das sofort beim ersten Mal passiert wäre, aber durch regelmäßige Wiederholung habe ich eine neue Lebenseinstellung erhalten. Weiß man erstmal was es heisst, entspannt zu sein, will und kann man gar nicht mehr anders. Und das hat nur Positives zur Folge!
Ich wünsche Allen viel Entspannung, Gelassenheit, Gesundheit und Freude!

Christiane Metz

„… und „schwebt“ nur noch wie auf Wolken.“

Floaten im Tal ist für mich wie ein Kurzurlaub auf den Malediven (wo ich zwar noch nicht war) aber mir das dann im Becken so herrlich vorstellen kann dort im blauen weichen Wasser zu liegen. Man fühlt sich nach 1 Stunden wie „neugeboren“ und „schwebt“ nur noch wie auf Wolken. Ausserdem ist das Ambiente, die Sauberkeit und die Freundlichkeit der Damen besonders im „float Altstadt“ hervorzuheben.
Und hier noch ein kleines Gedicht:
Wer das Float im Tal nicht kennt,
der hat im Leben was verpennt.
Kommt man bepackt mit Sorgen, Frust und Pein,
dann lass los im Becken und alles wird wieder fein!
Wer`s noch nicht kennt, der soll sich sputen,
denn die besten Termine bekommen nur die Guten!

Anita Röckle

„Ich kann nur jedem raten, floaten mal zu testen… „

Ich war vor zwei Wochen mit meiner Freundin zum ersten mal floaten in Tübingen. Es war ein einzigartiges, neues Erlebnis. Klar, zuerst muss man sich an dieses neue Gefühl der „Schwerelosigkeit“ und „Sich fallen lassen“ gewöhnen. Das war bei uns beiden aber nach ca. 15 Minuten eingetreten und wir waren beide „weg“. Danach fühlten wir uns total relaxt, entspannt und „neu“ mit frischer Energie. Aber für mich war das Allerbeste, dass sich meine Krankheit sofort nach dem floating deutlich besserte. Ich hatte eine Colitis Ulcerosa – das ist eine chronische Darmentzündung – die dann zu Dickdarmkrebs führte und mir somit der gesamte Dickdarm entfernt wurde. Die Entzündung macht nun aber nach wie vor in dem Pouch – das ist das Reservoir, das mir chirurgisch genäht wurde, um meinen natürlichen Darmausgang zu erhalten – weiter. Und durch diese Entzündung habe ich halt doch Beschwerden, wie Unterleibschmerzen, noch häufiger Stuhl, Eisenmangel wegen Blutverlust ect. Und genau diese Beschwerden haben sich sofort nach dem ersten floaten deutlich verringert. Ich bin sehr froh darüber. Was kein Medikament geschafft hat, floaten hat mir Linderung gebracht. Ich habe ein ganz neues Lebensgefühl. Dafür bin ich besonders Herrn Fischer für die Einrichtung in Tübingen, was wirklich vor meiner Haustüre ist, sehr dankbar. Ich bin gespannt auf das zweite floaten, das ich demnächst in Anspruch nehmen werde. Bestimmt wird die Wirkung da nochmal besser, da mir alles schon bekannt ist und ich mich noch mehr „fallen lassen kann“. Vor allem aber erwarte ich das Ergebnis meiner Darmspiegelung mit Spannung, die mir im Oktober bevor steht. Ich gehe davon aus, dass sich dass sich hier eine Verbesserung der Entzündung bewahrheitet. Ich kann nur jedem raten, floaten mal zu testen, damit er evtl. auch so positive Erfahrungen bei sich macht, wie ich bei mir erfahren durfte.

Responsive Menu Clicked Image